Überregionales

Bergisch Gladbach: Schwerer Verkehrsunfall mit 7 Verletzten auf der BAB 4

Bergisch Gladbach: Schwerer Verkehrsunfall mit 7 Verletzten auf der BAB 4

Die Feuer- und Rettungsleitstelle des Rheinisch-Bergischen Kreises wurde heute Vormittag um 10:32 Uhr über einen Verkehrsunfall auf der BAB 4 in Fahrtrichtung Köln zwischen den Anschlussstellen Moitzfeld und Bensberg informiert.

Die Leitstelle entsandte aufgrund der ersten Meldung einen Rettungswagen sowie ein Hilfeleistungslöschfahrzeug an die Einsatzstelle. Da sich die Einsatzkräfte der beiden hauptamtlichen Wachen der Feuerwehr Bergisch Gladbach noch an einer Einsatzstelle in Bensberg befanden (Fehlalarm einer Brandmeldeanlage um 10:14 Uhr), konnte das Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwache Nord aus diesem Einsatz zur Autobahn umgehend entsandt werden.

Bei Eintreffen der ersten Einheiten stellte sich heraus, dass es an einem Stauende auf der Autobahn 4 zu einem Verkehrsunfall mit 6 beteiligen PKW und insgesamt 13 Insassen handelte. Sieben der Insassen wurden verletzt und mussten rettungsdienstlich versorgt werden.

Die Leitstelle entsandte aufgrund der ersten Rückmeldung der Einsatzkräfte vor Ort weitere Rettungsmittel an die Einsatzstelle. Insgesamt wurden 4 Rettungswagen, 1 Notarzteinsatzfahrzeug, der Leitende Notarzt und der Organisatorische Leiter Rettungsdienst eingesetzt. Weiterhin wurden die beiden hauptamtlichen Wachen der Feuerwehr Bergisch Gladbach mit zwei Hilfeleistungslöschfahrzeugen und einem Rüstwagen, der Einsatzführungsdienst mit einem Einsatzleitwagen sowie der A-Dienst mit einem Kommandowagen an die Einsatzstelle alarmiert.

Die Unfallstelle erforderte die Sperrung der Autobahn in Fahrtrichtung Köln. Sieben der 13 Insassen wurden bei dem Unfall so verletzt, dass sie mit den Rettungsmitteln in die umliegenden Krankenhäuser verbracht werden mussten.

Weiterhin streuten die Kräfte der Feuerwehr ausgelaufene Betriebsstoffe ab. Zum Ende des Einsatzes wurden beide Löschfahrzeuge der Feuerwehr Bergisch Gladbach einige hundert Meter weiter im Verlauf der Autobahn zum Abstreuen einer Ölspur eingesetzt. Diese Ölspur stand nicht im Zusammenhang mit dem Unfallgeschehen. Der A-Dienst der Feuerwehr Bergisch Gladbach machte sich vor Ort ein Bild der Lage.

Die Autobahn konnte gegen 13:00 Uhr von der Polizei wieder für den Verkehr freigegeben werden. Aufgrund der Sperrung der Autobahn kam es im südlichen Stadtgebiet von Bergisch Gladbach zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Eingesetzte Einheiten:

Rettungsdienst
Einsatzführungsdienst
Wache Nord
Wache Süd

Personalstärke:

15 Hauptamtliche Kräfte
2 Ehrenamtliche Kräfte
10 Rettungsdienst
Sonstige: Leit. Notarzt (LNA) und Org. Leiter RD (OrgL), Polizei

Quelle Feuerwehr Bergisch Gladbach / Feuerwehrpresse.org /.biz

Zeig mehr

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
ajax-loader