NEWSÜberregionales

Kerpen: Weiterhin erhöhtes Einsatzaufkommen

Kerpen: Weiterhin erhöhtes Einsatzaufkommen

Während die letzten Einsatzkräfte im Verlauf des heutigen Tages noch an der Einsatzstelle von gestern, dem Großbrand zweier Lagerhallen im Industriegebiet in Kerpen-Sindorf, beschäftigt waren, rückte immer wieder mehrere Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr zu weiteren Einsätzen im Kerpener Stadtgebiet aus.

Bereits um ca. 07:45 Uhr alarmierte die Leitstelle des Rhein-Erft-Kreises den Löschzug Horrem in die Josef-Bitschnau-Straße nach Kerpen-Horrem. Anrufer schilderten eine unklare kleinere Rauchentwicklung. Die Einsatzkräfte fanden einen Kleinbrand vor Ort vor, welcher durch einen Trupp sehr zügig abgelöscht wurde.

Kurze Zeit später läuft in einem Betrieb in Kerpen-Sindorf die Brandmeldeanlage auf. Der Sonderdienst der Feuerwehr Kerpen rückt zusammen mit dem Löschzug Sindorf aus. Vor Ort konnte glücklicherweise kein Brand festgestellt werden, sondern ein technischer Defekt im rahmen von Bauarbeiten. Die Einsatzstelle konnte kurze Zeit später an den Eigentürmer übergeben werden.

09:40 Uhr: Eine geplatzte Hydraulikleitung an einem Fahrzeug sorgt für eine Ölspur in der Ortslage Götzenkirchen. Die Löschgruppe Götzenkirchen wird von der Einheit aus Horrem bei der Beseitigung unterstützt.

Um kurz nach 10:00 Uhr meldet ein Bürger einen Gasgeruch auf der Straße in Kerpen-Blatzheim. Der Löschzug aus Blatzheim sowie die Einheiten Buir und Manheim fahren zur Einsatzstelle. Aus Horrem wird die Messeinheit dazu alarmiert. Vor Ort konnten durch die Messungen der Feuerwehr Kerpen keine auffälligen Werte festgestellt werden, Der hinzugezogene Energieversorger Gas führt weitere Messungen durch, jedoch ohne Ergebnis. Nachdem die Einsatzstelle an den Energieversorger übergeben wurde rücken die Einsatzkräfte der Feuerwehr wieder ein.

Gegen 11:30 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Verkehrsunfall auf die Bundesautobahn 4 im Autobahnkreuz Kerpen in den Bereich der Nebenfahrbahn in Fahrtrichtung Köln alarmiert.

Aus noch ungeklärter Ursache wurden drei Fahrzeuge mit insgesamt neun Personen in den Unfall verwickelt. Nach einer Sichtung durch den Notarzt der Kolpingstadt Kerpen wurden drei verletzte Personen – eine Mutter mit ihren zwei Kindern – mit einem Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt.

Durch die Feuerwehrkräfte aus Kerpen, Sindorf und Manheim wurde an der Einsatzstelle der Brandschutz sichergestellt und auslaufende Betriebsmittel abgestreut sowie der Rettungsdienst unterstützt.

Im Anschluss wurde die hauptamtliche Wache durch den Rettungsdienst nach Kerpen-Sindorf alarmiert. Nach der medizinischen Versorgung des Patienten benötigten die Kräfte des Rettungsdienst Unterstützung beim Transport des Patienten von der Wohnung in den Rettungswagen.

Kurz vor 17:30 Uhr: Die hauptamtliche Wache sowie der Rettungsdienst Kerpen fahren nach Sindorf, zum sog. Einsatzstichwort: „Person hinter Tür“. Die Polizei ist ebenfalls vor Ort. Nach dem öffnen der Wohnungstür stellt sich heraus, dass kein Einsatz der Feuerwehr oder des Rettungsdienstes notwendig ist.

Zum Abschluss des heutigen Tages wird der Löschzug Horrem gegen kurz vor 18:00 Uhr erneut zu einer Ölspur nach Kerpen-Horrem alarmiert. Die Ölspur ist schnell abgestreut und die Einheit konnte wieder einrücken.

Quelle: Feuerwehr Kerpen

Zeig mehr

In Verbindung stehende Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Twitter Facebook
ajax-loader